Presse 2020

Jürgen Thoms sagt: „Ein Hobby von mir ist „tippen & knipsen“ um hier auf Lokalkompass etwas mit unterschiedlichen Themen zu berichten.“
Hier berichtet er über das Fest „bUNt International Unna“:

Unter Coronabedingungen ist vieles anders

so Bürgermeister Werner Kolter als er zur offiziellen Eröffnung mit einem Trommelwirbel und Aufforderung „Häuptling“ auf die Bühne bitte von Gad Osafo gerufen wurde. Die Freude war Werner Kolter bei seiner letzten Begrüßung als Bürgermeister anzumerken, dass dieses Fest, auch in kleinerem Rahmen und nicht wie üblich, Im Zentrum für Information und Bildung, stattfinden konnte. Sein Wunsch: Wir wollen auch weiterhin ohne Rassismus und in guter Nachbarschaft leben.
Die Vorsitzende des Integrationsrats Ksenija Sakelšek erinnerte daran dass Gastarbeiter viel geleistet haben und sie unsere Stadt mitgestalten. Ich möchte mich dafür bei allen bedanken. Ein besonderer Dank ging an Werner Kolter: Mit ihrer Unterstützung und immer klaren Worten haben wir viel erreichen können…

Lesen Sie weiter unter:

https://www.lokalkompass.de/unna/c-kultur/das-familienfest-bunt-international-in-der-kreisstadt-unna_a1444125


IMG_9396


Hiroshima-Gedenktag 2020: Kundgebung mit Bundestagsabgeordneten

Quelle: https://www.ippnw.de/der-verein/ippnw-regionalgruppen/dortmund/artikel/de/hiroshima-gedenktag-2020-kundgebun.html

Die IPPNW Dortmund, das Friedensforum, Greenpeace, die Deutsch-Japanische Gesellschaft Dortmund und die Auslandsgesellschaft Dortmund haben gemeinsam für den 6. August 2020 zu einer Kundgebung aufgerufen: „Hiroshima und Nagasaki mahnen – Atomwaffenverbot jetzt.“

Bürgermeisterin Birgit Jörder sprach am Hiroshima-Platz in Vertretung des Oberbürgermeisters Sierau und sicherte die anhaltende Unterstützung zu, bis wir sagen können „Wir haben es geschafft – die Welt ist atomwaffenfrei!“ Bei der Abschlusskundgebung hielten Sabine Poschmann (MdB, SPD) und Marco Bülow (MdB, parteilos) eine Rede, Ulla Jelpke (MdB, LINKE) hatte ein Grußwort geschickt, Markus Kurth (MdB, Grüne) sandte ebenfalls Grüße. Damit waren alle vier Bundestags-Abgeordneten aus Dortmund, die das Atomwaffenverbot unterstützen, dabei.

Sabine Poschmann (SPD) wies in ihrer Rede v.a. auf die „Nukleare Teilhabe“ hin, auf die Atomwaffen in der Eifel und auf die Notwendigkeit, die atomare Bewaffnung mehr in den Fokus der Politik zu stellen. Marco Bülow betonte v.a. die immensen Kosten der Aufrüstung im Gegensatz zu den dringenden sozialen Aufgaben und die enge Verbindung von Atomwaffen und Atomenergie. Der Künstler Adolf Winkelmann erstellte für den 6. August eine weithin sichtbare Installation auf dem „Dortmunder U“, dem Wahrzeichen der Stadt: die japanische Künstlerin Junko Wada hatte dafür eine Vorlage gezeichnet: Hiroshima 6.8.1945 – der 75. Jahrestag des radioaktiven Verstrahlung. Die Kundgebung wurde durch musikalische Beiträge und kurze Gedichte unterstützt, etwa 100 Menschen haben teilgenommen. Johannes Koepchen, IPPNW-Regionalgruppe Dortmund


knvjls

presse

Das gesamte PDF finden HIER